Was ist eine Kräuterstempel-/Pinda Sveda-Massage und wie wirkt sie?

Perfekter Stressabbau mit wohltuender Wärme und exotischen Düften

Dass Wärme dem verspannten Muskel guttut, wusste schon Oma. Viele erinnern sich an ihre heißen Packungen und Kräutersude, die die Durchblutung anregen und sogar Muskelkrämpfe lösen können. Kein Wunder, dass Wärme ein wichtiger Begleiter jeder Massage ist. Ob reines Wellness oder zur Behandlung von Verspannungen – neben gezielten Massagegriffen tun vor allem auch warme Öle und der sanfte Druck von Kräuterstempeln gut.

In fernöstlichen Ländern erfreut sich die Kräuterstempel-Massage einer jahrhundertealten Tradition. Sie gilt als anerkannte, traditionelle Heilmethode. Insbesondere aus der altindischen Heillehre Ayurveda ist die Kräuterstempel-Massage bekannt, die dort „Pinda Sveda“ genannt wird. Pinda steht dabei für „runde Massage“ oder auch „Körper“, Sveda für Schwitzmittel oder Hitzeanwendung. Anwendungen mit warmen Ölen und erhitzten Kräuterbeuteln werden im Ayurveda traditionell zur Linderung der unterschiedlichsten Beschwerden, aber auch als Kur, angewandt. Auch in der traditionellen Thai-Massage hat die Anwendung von Kräuterstempeln einen festen Platz, die hier als „Nuad“ bezeichnet wird. Der Begriff steht für passives Yoga, was bedeutet, dass der Klient nicht, wie sonst in der Thai-Massage üblich, aktiv mitarbeitet, sondern völlig entspannen kann.

Körper und Geist: der Mensch als ganzheitliches Wesen im Fokus

Beiden Heilsystemen ist ein holistischer Ansatz gemein. Das bedeutet, dass nie nur der Körper allein behandelt wird, sondern immer auch der Geist. So dienen die Behandlungen des verspannten Körpers immer auch dazu, den vom Alltag überreizten Geist wieder zur Ruhe zu bringen. Diese Art des Stressabbaus findet auch in Europa immer mehr Anhänger. Mittlerweile gibt es auch hierzulande ausgewählte Studios, die sich auf fernöstliche Entspannungstechniken wie die Thai-Massage spezialisiert haben – und diese ihren Klienten in authentischer Form anbieten können.

Sowohl bei Verspannungen wie auch bei einer Zerrung, aber auch bei rheumatischen Beschwerden kann die Kräuterstempel-Massage Linderung bringen. Die wohltuende Wärme wirkt dabei nicht nur am betroffenen Punkt, sondern ist eine Wohltat für den gesamten Organismus. Dadurch wird dieser wiederum angeregt, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Nicht zuletzt verschwinden auch Stress und Alltagssorgen in dem von den Stempeln ausgehenden warmen Dampf – und ihrem exotischen Geruch, der die Sinne anregt. Diese Wirkung hält in der Regel noch lange nach der eigentlichen Behandlung an.

Was passiert bei einer Kräuterstempel-Massage?

Aufgrund der Ganzheitlichkeit sollte für eine Kräuterstempel-Massage etwas mehr Zeit eingeplant werden als für den Besuch eines Physiotherapeuten. Schließlich soll die körperliche wie geistige Regeneration des Klienten in dem Moment beginnen, wo er seinen Fuß über die Tür des Studios setzt. Auch die liebevollen Vorbereitungen wie das zeremonielle Erwärmen der Kräuterstempel nehmen einige Zeit in Anspruch. So etwa sollten für eine Teilkörperanwendung, etwa aufgrund einer Zerrung, mindestens 60 Minuten eingeplant werden. Eine Ganzkörperanwendung, die sich hervorragend zum Stressabbau eignet, dauert etwa 90 Minuten. Planen Sie auch etwas Zeit zum Nachruhen ein. Hier kann die Entspannung zusätzlich mit einem heißen Tee intensiviert werden.

Die Massage selbst findet auf einer ergonomischen Liege, oder, klassisch thailändisch, einer bodennahmen Matratze statt. Während die Therapeutin die Kräuterstempel über heißem Wasserdampf oder im warmen Ölbad erwärmt, beginnt dank der begleitenden Düfte der Entspannungsvorgang beim Klienten. Je nach Duftrichtung und individuellem Bedarf wirkt die über die Atemwege aufgenommene Kräutermischung auf das zentrale Nervensystem entweder sanft beruhigend oder angenehm aktivierend. Ein Effekt, der auch aus der Aromatherapie bekannt ist. Zum anderen geben die Kräuter durch die Massagesäckchen ihre heilenden Inhaltsstoffe ab, die direkt von der Haut des Klienten aufgenommen werden.

Hat er sich für eine Thai-Massage entschieden, wird bei den Massagegriffen mit festerem Druck gearbeitet, der sich mit den Stempelungen mit den Kräutersäckchen abwechselt. Diese lösen einen kurzen, aber intensiven Wärmereiz auf der Haut aus. In Kombination mit den Massagegriffen wird so die verspannte Muskulatur gelockert und die Durchblutung des Gewebes gefördert. Dies wirkt sich aufgrund des energetisch ausgleichenden Potenzials positiv auf das gesamte Körpergefühl aus, ist aber ganz besonders bei Problemen des Bewegungsapparates, etwa rheumatischen Beschwerden, zu empfehlen.

Massagesteine